Info-Telefon 08036 303600   |  geobiologie@englhart-online.de   |  
Startseite GeoBiologie & Strahlenschutz
Bernhard Englhart
memon Berater 
HOME GEOBIOLOGIE ELEKTROSMOG MOBILFUNK BAUBIOLOGIE DIENSTLEISTUNGEN
AKTUELLES SCHLAFPLATZ ARBEITSPLATZ PRODUKTE DOWNLOADS LINKS

Strahlenschutz in der Landwirtschaft - Stallungen - TiereKaelberstudie

Es war schon unseren Vorfahren bekannt, mehr noch als heute, dass auch Tiere auf Störstrahlungen wie Wasseradern, Verwerfungen etc. reagieren. In der Tierwelt gibt es Strahlensucher und Strahlenflüchter. Katzen sind Strahlensucher und deshalb lieben sie Schlafplätze auf Kreuzungen von Wasseradern. Hunde, Pferde und Kühe sind Strahlenflüchter und würden freiwillig solche Plätze niemals als Ruheplatz aufsuchen. Jedoch haben sie oft nicht die Möglichkeit sich „störungsfreie“ Plätze auszusuchen, wenn der Stall oder der Zwinger genau auf so einer Zone gebaut wurde.

Auch können Tiere unter Elektrosmog leiden, der durch Mobilfunkstrahlung, Elektromagnetfelder, abstrahlende Hauselektroinstallation, WLAN oder auch durch Hochspannungsleitungen entsteht.

Die Auswirkungen der Strahlenbelastungen können sich sowohl  durch Verhaltensauffälligkeiten bemerkbar machen, als auch durch chronische Erkrankungen, stumpfes, struppiges Fell, verminderte Milchleistung bei Kühen, Fehl- oder Totgeburten.

 

Studie Löscher/Käs 1998:
Aus dem Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie der Tierärztlichen Hochschule Hannover (Direktor Prof. Dr. W. Löscher)

Die Auswirkungen elektromagnetischer Felder von Mobilfunksendeanlagen auf Leistung, Gesundheit und Verhalten landwirtschaftlicher Nutztiere

Eine Studie, in welcher die Rede ist von...

... erheblich reduzierten Milcherträgen, Auszehrung sowie spontanen Fehl- und Totgeburten.

Von besonderer Relevanz sind die folgenden Sachverhalte:

Werden die Kühe vor Angst krank, wenn Sie die Mobilfunkantennen sehen?

Wohl kaum - oder meinen Sie, die Kühe wüssten, was da auf Ihrer Weide steht?

 

Elektrosmog:  Handyantennen machen Kälber krank

Kälberstudie

Dutzende Kälber sind in den letzten Jahren an grauem Star erkrankt. Viele lebten in der Nähe von Handyantennen. Das belegen Studien der Uni Zürich. Einzelne Tiere erblindeten, fanden den Euter der Mutter nicht mehr und starben.

 K-Tipp 08/2014 vom 23. April 2014 | aktualisiert am 24. April 2014 von Christian Birmele, Redaktor K-Tipp  ...weiterlesen

Krebs & Strahlung


Krebs & Strahlung

Zusammenhänge zwischen Krebs und Strahlung.

... mehr erfahren
Studien

Studien

 Zusammenhänge zwischen Strahlung - E-Smog - Mobilfunk und mehr...
Impressum - Disclaimer - AGB   |   Copyright: GeoBiologie & Strahlenschutz Bernhard Englhart - alle Rechte vorbehalten    Sitemap   |   über mich   |   Kontakt